Die Bildergalerie oben verschwindet wenn die Seite runter gescrollt wird. Bei erneutem Laden der Seite (reload) erscheint sie wieder. Auf Tablets und Smartphones ist sie immer ausgeblendet.

Cape Breton Island in der ostkanadischen Provinz Nova Scotia ist der Inbegriff und Garantie für einen unvergesslich erholsamen und anregenden Kanadaurlaub.

Die 15 Autominuten entfernte quirlige kleine Hafenstadt Inverness bietet neben dem größten Sandstrand auf Cape Breton Island kilometerlange Dünenwanderwege auf Holzbohlen. Der weltberühmte Golfplatz (in internationalen Fachzeitschriften zu den besten der Welt ernannt) zieht anspruchsvolles Publikum in die Restaurants und Cafes der ehemaligen Bergarbeiterstadt, ebenso wie die zahlreichen phantastischen (Fern-)Wanderwege lebensfrohe Naturliebhaber anlocken, die nach einigen Tagen oder Wochen in den nahe gelegenen Cape Breton Nationalpark aufbrechen oder auf den dieses Jahr neu eröffneten Trans Canada Trail, der hier entlang bis zur kanadischen Westküste verläuft. Die Unterschiede zwischen den Minenarbeitern und den Milliardären mit ihren Privatjets können nicht abwechslungsreicher sein, und doch leben sie wie typisch in Kanada miteinander in der kleinen Stadt, bis im schneereichen Winter die Touristen abziehen und vor allem die Häuser im alten Miners- und Western-Look vorwiegend von den Einheimischen belebt sind. Nach dem besonders farbenfrohen Indian Summer, wenn die Ahorn- und Birkenblätter die steilen Berg-Wälder in ein Farbenfeuerwerk verwandelt haben und überall Musik aus den Kneipen ertönt, spätestens aber zur Jagdsaison Ende Oktober erscheint die Stadt in einem neuen abenteuerlichen Gesicht. Dann sieht man keine Limousinen mehr, sondern röhrende Trucks mit Elchgeweihen die Hauptstraße entlang fahren, nicht selten auch ein paar Mal, damit auch jeder die stolzen Jäger sieht.
Das Licht ist intensiver als sonst wo auf der Welt, die Farben brillanter, Nova Scotia muss man auf sich wirken lassen. Die Küsten sind tief eingeschnitten mit unzähligen Buchten und Fjorden. Die Insel Cape Breton im Nordosten mit dem Bras d`Or Lake (zweimal so groß wie der Bodensee) bietet glasklares Wasser und hervorragende Angelmöglichkeiten. Die Menschen lieben ihre Traditionen. Schottischer Duddelsack oder Irische Fiddle Musik wird zu jedem Anlass gespielt. Es gibt schottische Hochlandfeste und Steppkurse. Die französischen Akadier freuen sich über ein "Bon Jour“, sprechen aber auch alle Englisch.
Nova Scotia ist anders. Speziell, sehr liebenswert, wild und lieblich zugleich. Die Landschaft wird häufig mit den skandinavischen Ländern verglichen, leicht bergig, grün, durchzogen von Seen und großen Waldflächen mit Elchen, Bären und Luchsen. Nova Scotia liegt aber auf der gleichen Höhe wie Bordeaux (45. Breitengrad), womit vermutlich die warmen Sommer zu erklären sind. Der int. Airport Halifax wird z.B. von Frankfurt aus mit Condor in 6-7 Std. direkt angeflogen und von dort aus geht es weiter mit Überlandbussen oder Leihwagen 3 Std. entspannt zu den Häusern. Anfahrt siehe hier…
In Continental U.S. and Canada wurde Cape Breton 2011 im renommierten „Travel & Leisure“ Top Insel Nr. 1 , weltweit drittschönste und 2014 von Usatoday.com zu den 10 romantischsten Inseln der Welt gezählt. Die Bilder unten zeigen beeindruckende Highlights von Nova Scotia (Neuschottland), insbesondere von der wilden Cape Breton Insel, dem Cabot Trail und der näheren Umgebung der Ferienhäuser. Die unberührte Inselwelt des River Inhabitants an der Mündung in den Nordatlantik ist für uns nach 15 Jahren immer noch der kanadische Traum in vollendeter Form: Kein Haus, keine Stromleitung, nichts stört den atemberaubenden Panoramablick. Gelegentlich grüßen freundliche Hummerfischer mit schottischem, irischem oder französischem Akzent und erzählen von ihren eingewanderten, manchmal deutschen Vorfahren. In diese wunderbar geschützten Buchten fahren wir gern mit unserem Angelboot und zeigen unseren Gästen den Zauber der Wälder und Küsten vom Meer aus, sehen Adler, Seehunde, Kolibris, oft auch Wale, und genießen den selbst gefangenen Fisch oder unternehmen Segel- oder Motorboot Touren.
Stacks Image 23824

Im Hafen von Inverness gibt es immer Seafood, hier die leckeren King Crabs

Stacks Image 23828

Dünenwanderwege auf Holzbohlen soweit das Auge reicht

Stacks Image 23832

Besuch am Kajak

Stacks Image 23836

Das Hinterland und die beleuchteten Felsen des Golfplatzes

Stacks Image 23840

Papageientaucher

Stacks Image 23844

endlose Strandspaziergänge 15 Autominuten vom Tiny House entfernt

Stacks Image 23848

Unser Katamaran im Hafen von Inverness

Stacks Image 23852

Hummerkäfige

Stacks Image 23856

Überall gibt Zeugen der alten Minen-Arbeiter Kultur, Gaststätten und schiefe Häuser

Stacks Image 23860

Wanderwege, die direkt am Tiny House beginnen

Stacks Image 23864

Ja, das ist die Lebensphilosophie

Stacks Image 23868

Der kleine Hafen hinter den Dünen (mit unserem Katamaran)

Stacks Image 23887

Ausgezeichneter Fisch, Hummer, Muscheln, direkt vom Kutter

Stacks Image 23889

Whale Watching

Stacks Image 23893

Es gibt Trails wo man Elche nahezu garantieren kann

Stacks Image 23897

Der Inverness Strand ist berühmt für seine Steine und farbiges Glas

Stacks Image 23901

Abendstimmung

Stacks Image 23905

Seeadler

Stacks Image 23909

Gewitter über der Kirche von Inverness

Stacks Image 23913

Kurz vor dem Auslaufen der Lobsterboote

Stacks Image 23917

Ein gutes Kaffee mit Bäckerei und free wifi an der Hauptstraße

Stacks Image 23921

Den ganzen Tag Wandern, Sonne, zwischendurch Baden

Stacks Image 23925

Die Berge im Hintergrund sind nahe am Ferienhaus

Stacks Image 23947

Der Coop Supermarkt bietet alles was man für den Urlaub braucht in 15 Min Entfernung

Stacks Image 23951

Gemütliches Miners Restaurant im Western Stil an der Hauptstraße

Die folgenden Videos zeigen den nur 8 km entfernten Sandstrand in Inverness mit atemberaubenden Sonnenuntergängen am berühmten Golfplatz „CabotCliffs“ und CabotLinks“

Für diejenigen, die mit einer größeren Familie oder mehreren Paaren ein großes komfortables Haus direkt am Meer suchen, haben wir Alternativen zum Tiny Heaven:
Stacks Image 21668
Das Yellownose House liegt direkt an einem langen Privatstrand mit Blick auf das Flussdelta. Vom Strand aus ist es einfach, das Kajak ins Meer zu ziehen oder mit einem großen Familien-Kanadier das Abendessen zu angeln. Speziell für Kinder ist der große Sandstrand und die geschützte Bucht besonders geeignet.
Weitere Infos hier…
Stacks Image 21664
Das Bluenose Haus bietet einen überwältigenden Panoramablick nach Süden auf das glitzernde Meer und die Inseln. Mehrere Generationen, Paare, Wassersport begeisterte Naturliebhaber werden die Ruhe und den Blick ohne ein einziges Gebäude auf die vorgelagerten schützenden Inseln sehr genießen.
Weitere Infos hier…
Stacks Image 21670
Das Sailor`s Rest Haus liegt 35 Min von den anderen Häusern entfernt auf der charmanten, franko-kanadisch geprägten Isle Madame am Ende des winzigen malerischen Fischerdorfes Sampson Cove direkt auf den Felsen umgeben von Meer und weitem Buschland. Mehr Meer geht nicht. Bei atemberaubenden Sonnen- und Mondaufgängen über dem wilden Nordatlantik schmecken, hören und riechen Sie die Wellen an einem der exponiertesten Orte Kanadas.
Weitere Infos hier…
Choose a location
Tiny Heaven Haus
Port Ban, Inverness, Nova Scotia
46.202097, -61.369371
Bluenose & Yellownose Haus
523 Walkerville Rd, Cleveland, B0E1J0 Nova Scotia
Sailor`s Rest Haus
83 Samsons Cove Rd. Sampsons Cove, B0E3C0 NS
45.502780, -60.935763